Archiv für den Monat September 2013

FREITAGS SIND DIE RADMÄUSE LOS

Kindergruppe in der Donaustadt feiert 25. Geburtstag und öffnet ihre Pforten für Gastradler

Radmaus unterewegs

Foto: Lydia Prenner-Kasper

Wenn wir zu einer Kreuzung kommen, was machen wir?“ – „Stehenbleiben!“ schallt es unisono aus den Mündern der 3-6 jährigen Kinder der Kindergruppe Sonnenmaus in Wien Donaustadt – „Und wohin müssen wir schauen?“ – Die Standardantwort wäre hier wohl „Links-Rechts-Links“, selbst die kleinsten Sonnenmäuse wissen aber, dass man auch schauen muss, ob von vorne oder hinten jemand in die Straße, die sie überqueren wollen einbiegt. „Gerade im Radjahr 2013 möchten wir aufzeigen, wie wichtig es für Kinder ist, früh zu lernen, den Straßenverkehr zu überblicken!“, sagt Giles Ross, der Rad-Kindergruppen-Betreuer der Kindergruppe Sonnenmaus, der stolz auf erfolgreiche 12 Jahre unfallfreie Radausflüge mit Vorschulkindern zurückblicken kann, „Deshalb ermöglichen wir seit September 2013 jeden Freitag auch externen Kindern die Teilnahme an unseren Radausflügen!“

Radfahren für Vorschulkinder? Wo gibt’s denn sowas?

„Unser Angebot ist in Wien einzigartig! Mit einem Betreuungsschlüssel von 2 BetreuerInnen auf maximal 14 Kinder haben wir für hochwertige Pädagogik auch reichlich Spielraum!“ freut sich Kindergruppenleiter Reinhard Kasper, denn mit einem Outdoor-Rad-Pädagogen, einer Montessori- & Piklerpädagogin und einer Mal- & Kreativpädagogin (Malort nach Arno Stern) an Bord, vereint er in einem Haus alles, was man sich von einer Kinderbetreuung wünschen kann. Zusätzlich, erzählt Kasper, wurde der vormals von Eltern verwaltete Verein im September 2013 auf Selbstverwaltung umgestellt. „Nicht alle Eltern haben die zeitlichen Möglichkeiten, neben Familie und Beruf noch eine zeitintensive Vereinsarbeit unterzubringen, andererseits schätzen es viele Eltern, mehr Einblick in die Kindergruppenwelt ihres Nachwuchses zu bekommen. Durch die neugestaltete Elternbeteiligung sind die Eltern von verwalterischen Tätigkeiten entlastet, können sich aussuchen, ob sie 1-2 mal pro Monat selbst kochen oder kochen lassen wollen und haben trotzdem die Möglichkeit bei punktuellen Garten-, Fest- oder Renovierungsaktionen mit anderen gleichgesinnten Eltern für ihre Kids mitanzupacken und Einblick in das Kindergruppenleben zu bekommen.“

Eine 25 Jahre alte Maus?

Radmaus spielt

Foto: Lydia Prenner-Kasper

„Weißt du, dass die Sonnenmaus Geburtstag hat?“, fragt ein Bub mit prüfendem Blick, „Die ist älter als wir alle – schon 25 Jahre!!“, Grund genug also, zum 25jährigen Jubiläum die Türen zu öffnen und der Welt zu zeigen, was die Sonnenmaus alles kann! Beim „KOMM SONNENMAUS SCHAUEN – 25 Jahre Kindergruppe Sonnenmaus Fest“, am Freitag, 18.10.2013 ab 13:00 wird bei Kürbissuppe, Früchtetee und einer großen Geburtstagstorte (alles BIO ;o)) im Sonnenmaus-Haus mit großem Garten gemalt, gespielt und gefeiert! – Lustige Radspiele dürfen da natürlich nicht fehlen! – Bring dein Fahrrad mit!

Wer sein Kind zu den Freitagsausflügen (3-6 Jahre) oder für einen Betreuungsplatz (2-6 Jahre) anmelden will kann sich bei Reinhard Kasper unter info@kigru-sonnenmaus.at oder 0680/231 35 92 melden. Infos zur Kindergruppe und den Radausflügen unter www.kigru-sonnenmaus.at und www.giles.at

Wenn der Regen fällt, im Donaufeld

Foto0010 Foto0011Die Birner-Brücke ist eine wichtige Rad- und Fußweg-Verbindung über die Alte Donau in Floridsdorf.

Wenn man aber von der Brücke hinauf zur Oberen Alten Donau fahren will, dann ist vor allem nach Regenfällen der Weg ausgeschwemmt und schwer passierbar. Ein Vorschlag aus der Bevölkerung wäre, die Stiege mit einer Schieberille auszustatten, sodass man Fahrräder und Roller leichter hinauf und hinuter schieben kann.

Der Vorschlag liegt beim Magistrat und wird geprüft. Und hoffentlich bald umgesetzt.

Nasenbohren und Fahrrad mitnehmen

Umfrage„Penetrant riechendes Essen, augenfälliges Nasenbohren oder lautes Musikhören strapazieren die Toleranz vieler Öffi-Fahrgäste: Deshalb rufen die Wiener Linien nun zum guten Benehmen unter dem Motto ‚Rücksicht hat Vorrang‘ auf.“
Quelle: wien.orf.at

So weit, so gut.

Aber was hat die Internet-Redaktion von ORF Wien geritten, bei einer Umfrage, zu den oben genannten Punkten dann auch noch den Fahrrad-Transport in der U-Bahn als unerwünschtes Verhalten zu disqualifizieren?!

Ich denke, das können wir die Redaktion selber Fragen: internetredaktion.wien@orf.at

Friday Night Skating

FNSBeim Friday Night Skating können wir auch mit dem Fahrrad mitfahren. Am 20.9.2013 gilt es einen neuen TeilnehmerInnen-Rekord aufzustellen (bisher 3.000), wenn es über die Nordbrücke geht. Erobern wir uns ein Stück Straße zurück.

Abfahrt: wie Jeden Freitag, pünktlich um 21:00 Uhr vom Heldenplatz (Treffpunkt ab 20.00)

Komm fahr mit, sei dabei!

Das war die Radrettung in Strebersdorf

Mit über 25 reparierten Fahrrädern von Groß und Klein war die Radrettung in Strebersdorf  am 4.9. ein großer Erfolg.

Radrettung Mühlweg

Radrettung Mühlweg

Am Dienstag, den 24.9.2013 kommt die Radrettung ein letztes Mal für diese Saison nach Floridsdorf. Ab 15.00 Uhr werden wieder Räder repariert, diesmal bei der Loretto-Wiese/Überfuhrstraße.

In der Donaustadt findet die Radrettung noch 2x statt. Am 14.9. von 10-13 Uhr bei der U1 Station Donauinsel und am 28.9. von 10-13 Uhr vor dem Donauzentrum (bei der U1).

 

Die übrigen Termine für ganz Wien findet Ihr hier: http://wien.gruene.at/radrettung

 

Floridsdorfer Bürgerinitiativen für Radweg an der Brünner Straße

Floridsdorfer Bürgerinitiativen sprechen sich für eine leistungsfähige Radverkehrsanlage entlang der inneren Brünner Straße aus!

Schon jetzt besteht sehr großer Bedarf nach einer sicheren Radverbindung entlang der Brünner Straße, dem bisher noch nicht Rechnung getragen wurde. Mit der Eröffnung des Krankenhauses Nord wird (als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr) ein leistungsfähiger Anschluss an das Bezirkszentrum per Fahrrad dringend notwendig werden, damit das Umfeld nicht im Autostau untergeht.

Die Brünner-Straße stellt die logische Verbindung zwischen Stammersdorf und dem Bezirkszentrum dar, und es ist absolut nicht einzusehen, dass gerade die umweltfreundlichen RadfahrerInnen hier unzumutbare Umwege in Kauf nehmen sollten. Für viele wird es dann auch durchführbar, gefahrloser und schneller per Rad ihre Arbeitsstelle zu erreichen.
Aufgrund der Tatsache, dass gerade die Pläne zur Entlastung des Bezirkszentrums vom Individualverkehr vorgelegt wurden, ist es nur  logisch, dass die KFZ-Fahrspuren zw. Lundenburger-Gasse und Am Spitz zugunsten von Fahrradstreifen reduziert werden, da hier für die KFZ ohnehin eine leistungsfähige Alternative (Nordbrückenverlängerung) besteht. Auf keinen Fall soll die Fahrradinfrastruktur zu Lasten der Gehwege  verbessert werden. Die Radverkehrsanlage muss unbedingt baulich vom Gehweg abgegrenzt sein, wie es ja inzwischen allgemein anerkannter Standard ist, und sollte auf keinen Fall nur durch eine Linie vom Fußgängerweg getrennt werden (Unfallgefahr!).
Der kurze Radweg zwischen Luis-Häfliger-Gasse und Shuttleworthstraße ist derzeit noch ein Torso, und wird erst durch eine Verknüpfung mit den Radwegen in der Katsushikastraße und im Bezirkszentrum sinnvoll.
Abschließend wollen wir auch daran erinnern, dass diese Maßnahme nicht nur eine Entlastung der AnrainerInnen von Lärm und Abgasen bedeutet, sondern auch eine wichtiges Mittel zur Förderung des lokalen Gewerbes darstellt: Das Fahrrad eignet sich bestens für den Einkauf in der lokalen Umgebung, während der Kaufkraftabfluss aus dem Bezirkszentrum in die Einkaufszentren jenseits der Stadtgrenze meistens mit dem Auto erfolgt.

Die Floridsdorfer Bürgerinitiativen
Bürgerinitiative Floridsdorfer Zentrum, Interessensgemeinschaft Lebensqualität Marchfeldkanal, Bürgerinitiative Stammersdorf, Verkehrsinitiative Donaufeld

Es kann auch uns treffen

Hier wurde soeben ein Autofahrer bestraft, weil er ohne Freisprech-Einrichtung sein Handy benutzt hat. Das kostet 35,- Euro.

Seit 1. April kann es auch uns RadfahrerInnen treffen.

Daher entweder Freisprech-Einrichtung benutzen oder noch besser: Stehen bleiben. Telefonieren. Weiter fahren.

Gute Fahrt!

image

Polizeikontrolle